Feng Shui Classic

Fliegende Sterne – nicht immer gleich!

Inzwischen hat sich herumgesprochen, dass Fliegende Sterne keine Wahrnehmungsstörung, sondern eine Auswertungsmethode im Feng Shui sind. Leider wird oft angenommen, dass es nur eine Sorte der Fliegenden Sterne gibt. So werde ich auch ab und zu von aufgeregten Lesern kontaktiert, die diese Methode aus anderen Quellen ganz anders kennen bzw. von ihrem Ausbilder etwas anderes gelernt haben. Wie gut, dass ich in den Fällen immer volle Entwarnung geben kann. Die Unterschiede resultieren nicht daraus, dass irgendjemand etwas falsch lehrt, sondern aus den verschiedenen Methoden, die alle allgemein als Fliegende Sterne bezeichnet werden.

Grundsätzlich kann zwischen drei Gruppen der raum- und zeitorientierten Auswertungsmethoden, die umgangssprachlich „Fliegende Sterne“ genannt werden, unterscheiden:

Die Methode San Yuan teilt sich in zwei Untergruppen auf:
Yin San Yuan, die auf den 64 Hexagrammen, kombiniert mit den Erdzweigen und Himmelsstämmen basiert und für Grabstätten und Gebäuden mit postmortalem Charakter angewendet wird. Yin San Yuan wird oft auch als Yin-Feng-Shui oder „Grabstätten Feng Shui“ bezeichnet.
San Yuan Xuan Kong ist die Entsprechung dieser Methode für Lebenden, d.h. für Wohn- und Geschäftshäuser. Die Auswertung basiert auf dem System der 9 Paläste und der Kombination aus Berg- und Wasserstern, berücksichtigt auch die jährlichen und monatlichen Sterne. Genau nach dieser Methode arbeiten Meister Chi und Germa im Buch.
Xuan Kong wurde vor allem durch Eva Wong und ihre Bücher bekannt. Auch das ist eine klassische Methode, die auf den 9 Palästen basiert aber Kombination aus Wasser- und Zeitstern bildet. Ihre Wurzeln liegen im religiösen Taoismus. Das ist vor allem an den empfohlenen Hilfs- und Optimierungsmittel erkennbar, die fast ausschließlich auf religiösen Symbolen und rituellen Gegenständen basieren. Die zeitliche Wandlung der Sternenqualität wird nicht so exakt wie bei San Yian Xuan Kong erfasst. Die Methode besitzt einen fast karmischen Charakter, der eine Optimierung mithilfe gestalterischer Maßnahmen eines Raumes erheblich einschränkt.
San Ho basiert auf dem San Ho Luo Pan und untersucht Erdzweige und Himmelsstämme, sowie die Sterne der Blick und Sitzrichtung. Dazu kommen noch die Bedeutungen von Bergen und Wasserformen in der Landschaft. Diese Methode hat einen stärkeren astrologischen Charakter und verbindet Feng Shui mit der chinesischen Astrologie.

Wie Sie also unschwer erkennen können, sind aufgrund der unterschiedlichen Methoden Missverständnisse vorprogrammiert, wenn immer nur die Rede von „Fliegenden Sternen“ ist. Keine dieser Methoden ist besser oder schlechter als die andere. Sie sind einfach anders und sie untersuchen durch ihre Einzigartigkeit andere Zusammenhänge. Es liegt immer in der Verantwortung des Feng Shui Beraters für jeden individuellen Beratungsfall die optimale Auswertungsmethode zu nutzen, um den Klienten bestmöglich zu unterstützen.

Ich wünsche Ihnen immer die richtige Methodenwahl und wie immer – nur gute Sterne,

Ihre
Hedwig Seipel
Coach für Mensch und Raum

cover_illu_wirbel2_webkl

2 Kommentare zu “Fliegende Sterne – nicht immer gleich!

  1. Kurz, knapp und kompetent zusammengestellt. Gefällt mir.

  2. Julia

    Bin gerade eben durch Zufall auf den Blog gekommen. Gefaellt mir bis jetzt sehr.

Comments are closed.